Unabhängiges Ratgeberportal


Fernstudium Kindheitspädagogik

Eltern empfinden ihren Nachwuchs als großes Glück und können sich ein Leben ohne Kinder nicht mehr vorstellen, obgleich dieses oftmals auch sehr stressig und fordernd sein kann. Nichtsdestotrotz sind Kinder eine große Bereicherung und der sehnlichste Wunsch vieler Paare. Menschen, die neben dem privaten Kindersegen auch beruflich mit Kindern arbeiten möchten, liegen mit der Kindheitspädagogik beziehungsweise Frühpädagogik goldrichtig. Zuweilen ist dabei auch von der Elementarpädagogik oder Vorschulpädagogik die Rede. Kennzeichnend für diese Disziplin ist aber stets, dass sie sich mit Kindern unter sechs Jahren befasst. Folglich ist die Kindheitspädagogik das klassische Terrain von ausgebildeten Erzieher/innen. Haben diese den Wunsch, sich weiterzubilden, kann ein berufsbegleitendes Fernstudium Frühpädagogik die richtige Wahl sein. Dies gilt mitunter auch für andere pädagogische Fachkräfte sowie ambitionierte Quereinsteiger/innen

Während die Kindheitspädagogik beziehungsweise Frühpädagogik als die pädagogische Disziplin daherkommt, die sich mit Kindern unter sechs Jahren befasst, zeichnet sich das Fernstudium ebenfalls durch einige Besonderheiten aus. Anders als in klassischen Präsenzstudiengängen in Vollzeit sind hier keine fixen und ständigen Präsenztermine vorgesehen. Stattdessen wird der Lernstoff flexibel anhand von Skripten und digitalen Medien vermittelt, so dass Fernstudierende zeitlich und örtlich vollkommen unabhängig sind. Zunächst klingt dies vielleicht paradiesisch, doch spätestens nach Studienbeginn zeigt sich, dass ein Fernstudium eine enorme Herausforderung ist. Um ein etwaiges Scheitern zu verhindern, bedarf es vorab einer sorgfältigen Recherche. Im Folgenden finden sich umfassende Informationen rund um das Fernstudium Kindheitspädagogik. All diejenigen, die sich dadurch in ihrer Entscheidung bestärkt fühlen, sollten nach geeigneten Hochschulen Ausschau halten und erst einmal das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern. .

Berufliche Perspektiven nach dem Fernstudium Frühpädagogik beziehungsweise Kindheitspädagogik

Wenn die Entscheidung für oder gegen ein Fernstudium auf dem Gebiet der Frühpädagogik im Raum steht, bietet es sich an, zunächst auf die beruflichen Perspektiven zu schauen, die sich aus dem Studienabschluss neben dem Beruf ergeben. Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen erarbeiten einerseits pädagogische Konzepte und arbeiten andererseits gemeinsam mit den Eltern und/oder Erziehern auch an der Umsetzung der Pädagogik. Zentrale Zielgruppe sind dabei stets Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren, so dass sich im gesamten Elementarbereich spannende Karrierechancen ergeben können. Hier sind vor allem die folgenden Einrichtungen zu nennen:

  • Kindergärten
  • Kindertagesstätten
  • Horte
  • Vorschulen

Das Sozialwesen hat jedoch noch weiteren Bedarf an kompetenten Frühpädagogen, die beispielsweise in Beratungsstellen oder auch in der Kinder- und Jugendhilfe zum Einsatz kommen können.

Die Verdienstmöglichkeiten in der Kindheitspädagogik

Das durchschnittliche Gehalt in der Frühpädagogik bewegt sich üblicherweise zwischen 32.000 Euro und 50.000 Euro brutto im Jahr. Allerdings ist zu beachten, dass das konkrete Einkommen je nach Einsatzbereich, Aufgabengebiet, Berufserfahrung und Art des Beschäftigungsverhältnisses variiert. Die Verdienstmöglichkeiten hängen folglich vom Einzelfall ab, so dass pauschale Angaben zum durchschnittlichen Gehalt lediglich der groben Orientierung dienen können. Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, können die genannten Zahlen aber durchaus herangezogen werden.

Der Fernstudiengang Kindheitspädagogik

Dass das Fernstudium Kindheitspädagogik beziehungsweise Frühpädagogik als spezielle Disziplin der Erziehungswissenschaften daherkommt und sich auf Kinder unter sechs Jahren fokussiert, wird rasch deutlich und bedarf zumeist keiner umfangreichen Erklärungen. Die genauen Studieninhalte bleiben aber dennoch zunächst fraglich, weshalb es für Interessierte ratsam ist, die Studienpläne verschiedener Hochschulen genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei stößt man immer wieder auf die folgenden Themen:

  • Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit
  • Pädagogik
  • Didaktik
  • Psychologie
  • Sozialarbeit
  • Sprachentwicklung
  • Motorik
  • Emotionen
  • Vorschulpädagogik
  • Recht
  • Ethik
  • Kommunikation

Per Fernstudiengang widmet man sich dann zeitlich und örtlich unabhängig diesen Inhalten und kann trotz aller Freiheiten einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erlangen. Für Menschen, die ihre eigenen Kinder erziehen, einen Angehörigen pflegen oder auch beruflich stark eingespannt sind, ist dies oftmals die einzige Möglichkeit, Frühpädagogik zu studieren. Eine einschlägige Vorbildung ist jedoch unabhängig von der gegenwärtigen Lebenssituation stets von Vorteil. Die exakten Rahmenbedingungen ergeben sich dann aus dem angestrebten Abschluss und dem Konzept der Hochschule. Alle entsprechenden Details finden sich üblicherweise im kostenlosen Informationsmaterial. Zunächst kann es aber hilfreich sein, ein paar allgemeine Informationen zu recherchieren.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten des Fernstudiums Frühpädagogik mit Bachelor-Abschluss

Auch wenn es um ein Fernstudium Frühpädagogik geht, kann ein grundständiger, berufsqualifizierender und international anerkannter akademischer Grad erlangt werden. Dabei handelt es sich dann um den Bachelor-Abschluss, der üblicherweise das (Fach-)Abitur voraussetzt. Wer damit nicht dienen kann, hat aber dennoch die Chance, zum Bachelor-Fernstudium Kindheitspädagogik zugelassen zu werden, denn auch beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung werden akzeptiert. Je nach Studiengang und Lernpensum variiert die Dauer dann zwischen sechs und zwölf Semestern. Auch hinsichtlich der Kosten gibt es große Unterschiede. Während staatliche Hochschulen keine Studiengebühren erheben, können an privaten Hochschulen durchaus ein paar Tausend Euro fällig werden.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten des Master-Fernstudiums Kindheitspädagogik

Der Bachelor gilt zwar als berufsqualifizierend, doch viele Positionen im pädagogischen Bereich erfordern dennoch einen weiterführenden Studienabschluss. Hier kommt dann der Master ins Spiel, der postgradual ist und so die Basis für einen weiteren Aufstieg auf der Karriereleiter schafft. Dazu muss man allerdings einen ersten einschlägigen akademischen Grad mitbringen, vier bis acht Semester einplanen und mitunter auch ein paar Tausend Euro investieren. Im Gegenzug kann man dann per Fernstudium den international anerkannten Master-Abschluss auf dem Gebiet der Kindheitspädagogik erlangen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/516 ratings